2. Juli 2015

Wie macht man eigentlich "Cold Brew"?

gebloggt von: Rike
Cold Brew
Diese Frage habe ich mir vor ein paar Tagen auch gestellt und mal im Netz recherchiert, wie man den kalt gebrühten Kaffee zuhause zubereiten kann. Grundlage des Cold Brews ist eine Kaffee-Essenz, die vor dem Servieren mit Wasser verdünnt wird (z.B. im Verhältnis 1:1). Hinzu kommen ein paar Eiswürfel und nach Belieben etwas Milch sowie mehr Wasser für diejenigen, die es weniger stark mögen. Sehr erfrischend, das Ganze!
Cold Brew
Die Herstellung der Cold Brew-Essenz ist - wie ich finde - nicht schwer. Man braucht grob gemahlenen Kaffee und zimmertemperiertes Wasser, verrührt beides miteinander, lässt es in einem geschlossenen Behältnis ziehen und filtriert es zum Schluss. Soweit der grobe Fahrplan. Mein Tipp: Schaut zwecks Kaffeebohnen am besten beim Röster eures Vertrauens vorbei und lasst euch beraten, welche Sorte sich für Cold Brew eignet. Mit Äthiopien Yirgacheffe erzielt man zum Beispiel ein tolles Ergebnis.
Beim Verhältnis von Kaffeepulver zu Wasser habe ich mich für 1 Teil Kaffee auf 4 Teile Wasser entschieden. Da gibt es aber leichte Unterschiede zwischen den Rezepten, ebenso wie bei der Ziehzeit. Die lag für meinen Cold Brew bei 12 Stunden im Kühlschrank (bei anderen Rezepten bei bis zu 24 Std. ... oder 12 Std. ohne Kühlschrank). Ihr seht, man hat ein wenig Spielraum, um sein persönliches Rezept zu perfektionieren.
Nach dem Ziehen wird die Flüssigkeit zuerst durch ein feines Sieb, dann durch einen Papierfilter gegossen, damit kein Kaffeemehl im Cold Brew bleibt. Die gewonnene Essenz kann man etwa zwei Wochen im Kühlschrank aufbewahren, wenn sie überhaupt so lange überlebt. Den Cold Brew dann - wie oben beschrieben - zubereiten und genießen! Ich finde ihn sehr erfrischend und perfekt für heiße Sommertage wie heute.

Update: Bei meinem letzten Versuch habe ich 200g Kaffee auf 1 Liter Wasser gegeben. Funktioniert auch, allerdings wird das Ergebnis stärker. Ich verdünne es mit 2 Teilen Wasser auf 1 Teil Cold Brew-Essenz.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen