Mein Rezept für Zimtschneckenkuchen & Kanelsnurrer

Zimtschnecken mag ja eigentlich jeder – ich natürlich auch! Am besten warm aus dem Ofen, wenn die ganze Wohnung nach Butter, Zimt und Zucker duftet. So richtig gepackt hat mich das Zimtschnecken-Fieber, als ich die wahnsinnig guten und inzwischen legendären Kanelsnurrer der Meyers Bageri in Kopenhagen entdeckte … und natürlich durch meine Schweden-Reisen. Seitdem habe ich verschiedene Rezepte ausprobiert und backe meine Kanelsnurrer heute auf Basis eines norwegischen Rezeptes, das sich auch super verarbeiten lässt – sprich: es klebt nicht. Noch saftiger werden die Zimtschnecken, wenn man sie als Rosenkuchen backt. Hier kommt die Step-by-Step Anleitung…

Zimtschnecken-Kuchen
(für eine Backform mit 24-26cm Durchmesser)

Hefeteig:
475g Mehl
250ml lauwarme Milch
Eine Prise Salz
4-5g Trockenhefe
80g Zucker
1 Ei
75g Butter
Wer mag: eine Messerspitze gemahlenen oder 1/2 TL zerstoßenen Kardamom

Füllung:
100g sehr weiche Butter
130g Rohrohrzucker, alternativ brauner Zucker
1 TL Mehl
4g Zimt
Wer mag: 1/2 TL gemahlenen oder 1 TL zerstoßenn Kardamom

Topping (vermischen):
Rohrohrzucker
Eine Prise Zimt
Wer mag: eine Messerspitze gemahlenen oder 1/2 TL zerstoßenen Kardamom

Außerdem: Puderzucker

Zubereitung:
Für den Hefeteig alle Teig-Zutaten bis auf die Butter mit Knethaken zu einem glatten Teig verarbeiten. Das kann einige Minuten dauern. Dann die Butter in kleinen Würfeln hinzugeben und gut einarbeiten, bis der Teig beginnt, sich von den Schüsselwänden zu lösen. Den Hefeteig in der Rührschüssel zugedeckt an einen warmen Ort stellen.

Währenddessen könnt ihr schonmal die Füllung anrühren. Dafür die weiche Butter mit Zimt, Zucker und – wer mag – Kardamom verrühren. Die Masse sollte später schön streichfähig sein, aber nicht weglaufen.

Nach circa einer Stunde sollte der Teig deutlich aufgegangen sein (etwa doppelt so groß). Wenn nicht, noch etwas warten. Der Hefeteig kann nun weiterverarbeitet werden. Rollt den Teig mit einem leicht bemehlten Nudelholz rechteckig aus.

Nun die Füllung gleichmäßig auf dem Rechteck verstreichen, aber eine der Kanten ca 1cm aussparen. Dann den Teig in Richtung dieser Kante einrollen. Die Rolle mit einem scharfen Messer in 7 gleichgroße Stücke schneiden (wenn eure Form eckig sein sollte, 6 oder 8 Stücke).

Eure Backform (oder Auflaufform, Quicheform, etc) so mit Backpapier auslegen, dass es an den Seiten hochsteht. Sonst läuft euch die Füllung während des Backens nämlich aus. Nun die Schnecken mit der Schnittkante nach unten/oben in die Form setzen. Beim Zusammensetzen des Kuchens 1cm Platz zwischen den Schnecken lassen, da diese noch weiter aufgehen.

Den zusammengesetzten Kuchen nochmals eine halbe Stunde gehen lassen. Einen Teil der Wartezeit nutzen, um schonmal den Ofen auf 190°C Ober-/Unterhitze vorzuheizen. Dann den Kuchen (je nach Höhe) ca. 25-35 min backen (Stäbchenprobe).

Den heißen Kuchen mit etwas Puderzuckerglasur einpinseln und mit Zimt-Zucker(-Kardamom) bestreuen.

Variante „Kanelsnurrer“

Das Rezept eignet sich natürlich auch, um klassische Zimtschnecken zu backen. Die Zubereitung ist quasi identisch, außer dass sie einzeln aufs Backblech gesetzt werden. Die Zimtschnecken alias Kanelbullar backen bei 200-220°C ca 12-15min. Neben der klassischen Schnecken-Form gibt es auch Kanelsnurrer, die etwas aufwendiger gedreht werden, dafür aber auch hübscher aussehen. Ich erzähle euch, wie es geht!

Bis zu dem Punkt, an dem ihr den Teig ausgerollt und mit der Füllung bestrichen habt, könnt ihr euch an der Anleitung oben orientieren. Statt den Teig dann aber zusammem zu rollen, klappt ihr den Teig übereinander, so dass 2, besser noch 3 Lagen entstehen. Den Teig dann in 2cm breite Streifen schneiden.

Jetzt kommt der spannende Teil: Um die Snurrer zu formen, fasst man 1-2 Teig-Streifen an den Enden und dreht sie in entgegengesetzte Richtungen. Dann wird das Ganze zu einer lockeren Schnecke zusammengedreht und aufs Backpapier gesetzt. Auf dem norwegischen Foodblog Trines Mattblog sind die einzelnen Steps auch super fotografiert, falls ihr mal nicht weiter wisst.

Die Bullar auf dem Blech nochmal kurz unter einem Tuch gehen lassen, während der Ofen auf 200-220°C Grad Ober-/Unterhitze vorheizt. Dann – je nach Größe eurer Zimtschnecken – für etwa 12 bis 15 Minuten backen. Nicht zu lange, sonst werden sie trocken. Wenn das Blech aus dem Ofen kommt, die heißen Bullar direkt mit Zuckersirup bepinseln (Zucker und Wasser im Verhältnis 1:1 kurz aufgekocht). Das hält sie saftiger. Dann mit dem Zucker-Zimt-Kardamom-Topping berieseln. Auf einem Gitter leicht abkühlen lassen. Und natürlich gilt: frisch schmecken die Kanelsnurrer am besten. Was ihr am ersten Tag nicht schafft, friert am besten direkt ein. Gilt für jedes Hefegebäck!